Navigation & Kontaktdaten
25 Jahre im Dienste der Umwelt Das YourRate-Siegel - Für Transparenz und Vertrauen TÜV Nord Siegel

Wissenswertes Otto Transport- und Containerdienst in Naumburg

Kosten sparend und umweltfreundlich: Heizen mit Holz

Wer mit Holz heizt, spart gegenüber Öl oder Gas erheblich an Kosten. Besonders viel Geld lässt sich sparen, wenn man bei der Brennholzgewinnung tatkräftig selbst Hand anlegt. Die Nutzung von Holz ist CO2-neutral.

Heizen mit Holz ist deshalb auch ökologisch sehr sinnvoll. Durch die Nutzung von Brennholz wird unser Wald nicht geschädigt. Mindestens die gleiche Menge, die geerntet wird, wird wieder aufgeforstet.


Wissen was man verbrennt: Alles über Holzarten und ihren Brennwert

Der Brennwert einer Holzart beziffert die Energieausbeute pro Raummeter (Volumen) und pro Kilogramm (Gewicht). Idealerweise sollte Brennholz eine Restfeuchte von unter 20 % aufweisen.

Eine Restfeuchtigkeit von 30 %, vermindert den Brennwert schon um 9 %.


Holz trocknen und lagern: Wie lange welches Holz wie gelagert werden sollte

Wie lange Holz getrocknet werden muss, hängt ab von der Holzart, von dem Zeitpunkt des Einschlages und von der Art der Lagerung.

Je dichter das Holz und je weniger Zugluft, desto länger muss es trocknen.

Der beste Zeitraum zum Schlagen ist von November bis März, da das Holz dann von Natur aus den geringsten Wassergehalt aufweist. Für waldfrisches Hartholz sind zwei Jahre Trocknungszeit angemessen. Eiche braucht idealer Weise drei Jahre.


Restfeuchte

Entscheidend für den Brennwert von Holz ist seine Restfeuchte. Frisch eingeschlagenes Holz enthält bis zu 50 % seines Gewichtes an Wasser.

Ein waldfrischer Raummeter Buchenholz muss ca. 250 l Wasser abgeben bis er ausreichend trocken ist. Wird das Holz im nassen Zustand verbrannt, muss das Wasser zuerst herausgekocht werden.

Das hat neben dem Heizwertverlust zur Folge, dass durch die Verbrennung bei abgesenkter Temperatur nicht mehr alle Holzbestandteile vollständig verbrennen können.

Holzgase verlassen unverbrannt den Schornstein oder schlagen sich als Ruß im Schornstein nieder. Feuchtes Holz zu verbrennen ist stark umweltbelastend.


Platzbedarf für Brennholz

Wenn man nur mit Holz heizen will, sollte man einen Lagerplatz haben, auf dem ca. der 1,5-fache Jahresbedarf Platz hat.

Für den Ersatz von 1000 l Heizöl brauchen Sie ein Lagervolumen von mindestens 9 Kubikmeter. 

Achtung! In manchen Bundesländern dürfen große Mengen Brennholz nur in speziellen Brennstofflagerräumen aufbewahrt werden.